Kirche als Austragungsort zeitgenössischer Kultur

 

Warum eigentlich Kunst im Kirchenraum?

Kunst steigert Vitalität.
Die Kirche ist als Gottesort der natürliche Umschlagplatz für alle Fragen, die die menschliche Existenz betreffen.

Kunst verstört und attackiert.
Gegen die Banalisierung des Lebens und gegen alle gesellschaftlichen Tendenzen zur Ver­flachung von Lebenswahrnehmung verbünden sich Kunst und Kirche.

Kunst provoziert Aufmerk­samkeit.
Aufmerksamkeit ist ein anderes Wort für Heiligkeit (Simone Weil). Das Andere und den Anderen, das Unerwartete und den Unerwarteten, das Fremde und den Fremden so weit wie möglich ansehen, aushalten und wertschätzen lernen – dafür ist die Beschäftigung mit zeitgenössischer Kunst eine unersetzliche Schule.

Kunst ermöglicht Nähe – genaues Sehen, genaues Hören, genaues Wahrnehmen, Begegnen.

Kunst solidarisiert – denn es gibt nur eine Menschheit und nur einen Gott.

-- Bischof Hermann Glettler, von 1999-2016 Pfarrer von St. Andrä

Aktuelles

Kunst

Kirche